Psalm Mogo 2019:

Psalm eines Motorradfahrer-Sympathisanten

 

Vater im Himmel, ich danke dir für den wunderschönen Frühling, der sich gerade um uns herum ausbreitet. Die unzähligen Blüten und Blätter, die jungen Tiere, das Sonnenlicht und die angenehmen Temperaturen. Alles das hast du gemacht und dafür lobe ich dich als wunderbaren Schöpfer! Neben all dem Schönen in der Natur merke ich auch, dass es auf unseren Straßen bunter wird.

Zweiräder mit und ohne Motor sind unterwegs. Quads und Trikes werden aus Garagen und Scheunen geholt und mischen sich in den Verkehr. Ich selbst fahre Auto und doch faszinieren mich diese Fahrzeuge. Diese besonderen Formen, die Geschwindigkeit, die Motorengeräusche. Zugleich fühle ich mich aber auch verunsichert. Da taucht eine Maschine auf der Landstraße wie aus dem Nichts auf und zieht an mir vorbei. Dabei war ich schon drauf und dran, selbst ein langsames Auto zu überholen. Achtsamkeit und Umsicht ist jetzt umso mehr gefragt!

Vater, ich bitte dich um die nötige Konzentration. Bewahre du mich davor, leichtsinnig und unaufmerksam zu sein. Motorradfahrern wird oft bescheinigt, dass sie zu schnell fahren, sich bei Überholmanövern überschätzen oder zu wenig Abstand halten. Das mag alles sein, aber ich will mir lieber an die eigene Nase fassen. Wenn ich abends nach einem langen Tag zu einer Spritztour in die Berge oder zu meinen Eltern nach Marburg fahre, kann es mir genauso passieren, dass ich mich überschätze.

Erinnere mich bitte daran, dass ich Verantwortung trage. Nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie oder Freunde im Auto. Und für andere Verkehrsteilnehmer. Bewahre mich davor, dass ich mich ärgere, überreagiere oder sogar durch mein Verhalten andere gefährde. Und lehre mich, immer wieder Pausen zu machen. Damit ich neue Kraft schöpfen und weiterfahren kann.

Vater im Himmel, dir vertraue ich mein Leben an und danke dir, dass ich mit deiner Hilfe rechnen kann.

Amen!


© Frank Reineck, April 2019